Allgemein

text&talk: Der Satyr Verlag

Bei der diesjährigen text&talk freuen wir uns sehr auf den Satyr Verlag aus Berlin, der als unser exklusiver Gastverlag mit einem Stand im Messezelt vertreten sein wird. Darüber hinaus dürfen wir uns innerhalb des Messeprogramms auf eine Lesung mit Verlagsleiter Volker Surmann freuen, der dort Auszüge aktueller Veröffentlichungen des Verlags präsentieren wird. Übrigens: Heute Abend gibt es im Rahmen unserer Auftaktveranstaltung bereits die Chance ihn zusammen mit Fritz Eckenga und Jörg Thadeusz auf der Bühne zu erleben. Mehr zum Verlag im heutigen Portrait: 

 

Der Berliner Independent-Verlag, welcher Romane, Geschichtensammlungen und Spoken-Word-Lyrik mit meist humoristisch-satirischem Ansatz publiziert, wurde 2005 vom bundesweit agierenden Kleinkunstnetzwerk „BlueFun“ von Peter Maassen gegründet, bevor er 2011 von Volker Surmann übernommen wurde und seitdem als eigenständiges Unternehmen fortbesteht.

Satyr hat einen festen Platz in der Lesebühnen- und Poetry-Slam-Szene und verlegt vor allem thematisch geschlossene Anthologien, die mit Texten namhafter Lesebühnen-, Slam- und Satireautor*innen wie zum Beispiel Marc-Uwe Kling oder Fritz Eckenga geschmückt sind. In diesem Rahmen findet man den Verlag am Rande zahlreicher Slam-Veranstaltungen und Lesebühnen, wie zum Beispiel auf den Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry-Slam, die in diesem Jahr in der Verlagsheimat Berlin stattfinden.

Auf der text&talk stellt Verlagsleiter Volker Surmann innerhalb des Messeprogramms aktuelle Publikationen, wie den Roman „Die Entmieteten“ von Synke Köhler, vor.

Ganz dem Namen nach steht der Verlag für Freigeist und eine unkonventionelle Autorenschaft, gepaart mit persönlichem Engagement und einer liebevollen Buchgestaltung.

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben