Allgemein, Autoren, Bücher, NRW-Buchmesse, Porträt, Was läuft?

text&talk: Daedalus und Am Erker

Gemeinsam am Stand findet man am Sonntag den Daedalus Verlag von Joachim Herbst und die Literaturzeitschrift „Am Erker, die vor mehr als vierzig Jahren von Joachim Feldmann und Michael Kofort gegründet wurde. Wir freuen uns auf ein breites Verlagsprogramm von Sachbuch bis Cartoon und ganz besonders auf den neuen Lyrikalender „Fliegende Wörter“ für 2020. „Am Erker“ hat ebenfalls die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift, „Detektive, Cowboys, Sternenkrieger„, im Gepäck. Wir sind sehr gespannt! Mehr im Portrait:

 

35 Jahre Daedalus: Im Jahre 1984 gründete Joachim Herbst den Verlag in Bielefeld. Nach einer Zwischenstation in Rheda-Wiedenbrück ist seit 1990 der Verlagssitz Münster.

In den ersten Jahren konzentrierte sich das Programm auf sozialwissenschaftliche Titel und das politische Sachbuch. Mit der Zeit kamen Bücher aus anderen Wissensbereichen hinzu. Kooperationen mit NRW-Institutionen wie dem Landesverband des Börsenvereins zum jährlichen Welttag des Buches, der Kunststiftung NRW oder der Nyland-Stiftung bildeten sich im Laufe der Verlagsgeschichte heraus. Inzwischen bietet Daedalus auch zahlreiche Titel an, die eine breite Leserschaft ansprechen – darunter ein angesehenes Programm zum Thema Medien und Anthologien. Neben dem Sach- und Fachbuchprogramm, erfolgreicher Regionalliteratur und Büchern zur Kunst gibt es seit 26 Jahrgängen ein wiederkehrendes Glanzlicht im Verlagsprogramm: den Lyrikkalender „Fliegende Wörter“. Die aktuelle Ausgabe für das Jahr 2020 dieses „Gesamtkunstwerks“ (BuchJournal) wird bei der text&talk neben anderen Neuerscheinungen vorgestellt.

Daedalus wird in diesem Jahr von der Literaturzeitschrift „Am Erker“ begleitet, die zweimal jährlich im Verlag erscheint. Vor mehr als vierzig Jahren als alternatives Szeneblatt von Joachim Feldmann und Michael Kofort gegründet, hat sich die Münsteraner Zeitschrift zu einem anerkannten Forum für erzählende Literatur entwickelt. Dabei favorisiert „Am Erker“ einen „Typus von Literatur, der einen ironischen Realismus mit einem ausgeprägten Sinn für Komik verbindet“ (Saarländischer Rundfunk). In den buchstarken Heften finden sich neben neuer Kurzprosa vornehmlich deutschsprachiger Autor*innen auch literarische Essays und ein umfangreicher Rezensionsteil, „in dem der feierliche Feuilleton-Ernst auf äusserst intelligente und witzige Weise konterkariert wird“ (Basler Zeitung). Außerdem wird die Zeitschrift seit Heft Nr. 40 regelmäßig durch die Krimi-Kolumne „Mord & Totschlag von Joachim Feldmann erweitert. Auf der text&talk ist die neueste Ausgabe „Detektive, Cowboys, Sternenkrieger“ erhältlich. Nr. 77 der Münsteraner Zeitschrift versammelt kurze Texte, die das Triviale zum Leuchten bringen, verblüffende Geschichten aus dem fiktiven Alltag der genialen Detektive, der diabolischen Schurken im Sattel wild galoppierender Pferde, der Sternenfahrer in den Weiten des Weltalls oder aller in den Armen der Liebe Schmachtenden.

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben