Allgemein, Autoren, Bücher, Porträt

Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 2017

Sabrina Janesch, Foto: Frank Zauritz

Sabrina Janesch, Foto: Frank Zauritz

In diesem Jahr geht der mit 12.800 Euro dotierte Preis des LWL an die in Münster lebende und schreibende Autorin Sabrina Janesch. Ihren Durchbruch feierte die noch junge Autorin mit ihrem Debütroman Katzenberge (2010), in dem sie ihr Geschick im Umgang mit historischen Themen beweist und den Leser auf eine Reise in die Vergangenheit mitnimmt. Es folgten die Romane Ambra (2012) und Tango für einen Hund (2014). Die goldene Stadt erscheint im August 2017. Janeschs deutsch-polnische Abstammung und sowohl die konfliktbehaftete als auch geschichtsträchtige Vergangenheit der Länder Deutschland und Polen sind Gegenstand ihres literarischen Wirkens. Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: „Sabrina Janesch ist eine engagierte und weltoffene Autorin, deren magischer Realismus Tradition und Moderne miteinander verbindet.“ Des Weiteren verfüge sie über ein originäres und vitales Erzähltalent, das nicht einem literarischen Trend folge.

Sabrina Janesch wurde 1985 in Gifhorn geboren und studierte bis zum Sommer 2009 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim sowie Polonistik an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Seit 2009 ist sie die erste Stadtschreiberin in Danzig.

Für weitere Informationen siehe

http://www.sabrinajanesch.de/

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?urlID=42365

 

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben