Allgemein, Bücher, Entdeckung

Gedankenspiele der Fantasie

Lexikon der Phantominseln

Der Journalist Dirk Liesemer hat ein Lexikon über Inseln geschrieben, die es nie gab.

Das berühmteste Beispiel ist Atlantis. Wie hat diese sagenumwobene Insel doch die Fantasie beflügelt! Erstmals taucht sie auf der Karte des Jesuiten Athanasius Kircher im Jahre 1644 auf. Erwähnt wurde das angeblich vor 9000 Jahren im Atlantik untergegangene Eiland jedoch schon bei Platon, der sich wiederum auf Sokrates berief. Bis besagter Kircher es auf einer Karte verzeichnete und damit eine Lawine der Atlantis-Begeisterung lostrat, die ganz Europa erfasste. Der westfälische Journalist Dirk Liesemer, Jg. 1977, hat in seinem Lexikon der Phantominseln  dreißig Inseln aufgespürt, die es nie gab und die doch auf Landkarten verzeichnet sind. Immer wieder wurden sie zum Ziel abenteuerlicher Expeditionen, jahrhundertelang glaubten Seefahrer, Könige, Militärs, Piraten und Kartografen an ihre Existenz und machten sie zum Ziel tollkühner Expeditionen. Ein abenteuerliches, spannendes Thema und zugleich ein Lehrstück über die Suche des Menschen nach Sehnsuchtsorten, für die man sogar bereit war, sein Leben aufs Spiel zu setzen.

Walter Gödden

Dirk Liesemer:
Lexikon der Phantominseln
mareverlag, 2016
24 €

Homepage des Autors

Diese Rezension wurde zuerst veröffentlicht im Westfalenspiegel 2017, Heft 1.

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben