Museum, NRW-Buchmesse, Was läuft?

Lyrik im Museum

Wittkamp

„Die Lyrik sollte aus der Literatur in die Bildende Kunst wechseln“, schrieb Thomas Böhm Anfang Juli in der „Zeit“. Dieser Vorschlag zielt darauf ab, das „klassische Vertriebsproblem“ der Lyrik zu lösen, dass sich im mangelnden Absatz von Lyrikanthologien zeige. Böhm schreibt weiter, der Wechsel des Gedichts vom Buch in den Ausstellungsraum sei „kein großer Schritt“: „Ist Lyrik doch genau das: Sprachkunstwerk, Sprachinstallation, Sprachperformance.“

In der Tat wird ein solcher Schritt immer wieder vollzogen. Bildende Kunst und Lyrik, aber vor allem Bildende Kunst und Text – in all seinen Ausprägungen – treffen, verbinden, beeinflussen sich immer wieder. So zum Beispiel in den Textbildern der Visuellen Poesie der 1960er Jahre. Oder mit den Textzeilen von Lawrence Weiner, die wie beiläufig in den Räumen der letzten Documenta 2012 platziert wurden. In Deutschland gibt es darüber hinaus zahlreiche Literaturhäuser, -archive und -museen, die sich der Ausstellung von Literatur, Sprache, Text widmen. So natürlich auch unser Museum für Westfälische Literatur. Dort zu sehen und zu lesen waren bis zum 2.8. Frantz Wittkamps Gedichte, die Walter Gödden in einem früheren Post als „kleine große Weisheiten“ bezeichnet hat. Diese Weisheiten verbinden sich bei Wittkamp mühelos mit Gegenständen zu charmanten kleinen Kunstwerken, die über die reine Sprache hinausgehen. Seine Zeilen wickeln sich um Modellhäuser, geben stummen Steinen eine Stimme oder tarnen sich als Spiegelschrift. Sie beweisen ein weiteres Mal, dass mit Lyrik im Ausstellungsraum auch etwas Neues entstehen kann, das über schlichte gerahmte Gedichte an der Wand hinausgeht.

Bedeutet aber das produktive Wechselspiel von Literatur und Bildender Kunst nun wirklich, dass der klassische Anthologieband mit seiner „Überdosis“ (Böhme) an Gedichten ausgedient hat? Ist Lyrik im Ausstellungsraum ‚konkurrenzfähiger‘, weil sie mehr Gelegenheit zur „Wortmeditation“ bietet? Eine gute Gelegenheit, diese These zu diskutieren wird sich am 13.9.2015 bieten, wenn mit „text & talk“ die jährliche NRW-Messe der unabhängigen Buchverlage auf dem Kulturgut Nottbeck stattfindet.

text & talk 2015

Frantz Wittkamps Lyrik auf dem Vertriebsweg der Postkarte

Sonja Lesniak

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben