Autoren, Interview

Schreiben bedeutet Warten

Martin Becker

 

„Jeder Text ist immer tatsächlich ein neuer Kampf“
Martin Becker – Prosa- und Hörspielautor

„Am Ende dieser Tage hat man oft den Eindruck, gar nichts getan zu haben, was natürlich Quatsch ist, weil Schreiben auch ganz oft so ist, dass man schreibt, auch wenn man nicht schreibt. Man hat aber trotzdem oft das deprimierende Gefühl, wie so ein Asi den ganzen Tag nichts getan zu haben. Aber Schreiballtag heißt auch, sehr viel Geduld zu haben und eben nicht zu schreiben.“

„Mein Ideal wäre: Es ist nur der Laptop da und nur die zwei, drei Notizblätter, die man mit spitzen Fingern nimmt und liest, bevor man anfängt zu schreiben. Das ist aber eben nicht so. Es türmen sich Belege, Unterlagen, Zeitungen, Papiere, Steuererklärungen, die schon zum fünften Mal angemahnt wurden. Alles türmt sich so meterhoch. Manchmal ist es so, dass das ganze Zimmer voller Papier ist und ich erst aufräumen muss, bevor ich wieder arbeiten kann.“

„Ich will mal über einen Hundezüchter schreiben, ich will mal über einen Nachtzugschaffner schreiben, weil ich Eisenbahnen und Hunde toll finde. Das sind so die Dinge, die mich irgendwie interessieren. Und ich möchte halt möglichst viel möglichst einfach beschreiben. Zum Beispiel mag ich das alte tschechische Landleben sehr gern (…) Es ist sehr schwer, zu so einer Einfachheit zu kommen. Aber das ist das, was mir irgendwie so vorschwebt. Es darf natürlich auch nicht langweilig werden. Aber dass man da trotzdem so eine schlichte, gelassene schöne Sprache hinkriegt, das wäre mein Schreibwunsch.“

„Ich habe ja das ungeheure Glück und den ungeheuren Luxus – und weiß das auch sehr zu schätzen –, genau das machen zu können, was mir Spaß macht. Ich langweile mich bei der Arbeit nie – und das kann man mit Geld nicht bezahlen. Selbst wenn ich jetzt irgendwie einen Job hätte, wo ich viel mehr Geld bekommen würde, aber ich mich  furchtbar langweilen müsste, würde ich immer das Leben wählen, das ich gerade habe.“

Martin Becker, geboren 1982, aufgewachsen im Sauerland, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig Prosa und Dramatik. 2007 erschien sein Erzählband Ein schönes Leben. Das komplette Interview findet sich hier.

 

 

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben