Bücher, Museum, Was läuft?

Palavermarkt Paderborn

Grosche - Günter heißt im Winter Walter

Erwin Grosche ist ein Freund und eifriger Produzent des Skurrilen.

2013 – das 40-jährige Bühnenjubiläum. Der überzeugte Paderborner und „Meister der Miniatur“ (Wiesbadener Kurier) wurde entsprechend gefeiert und präsentiert mit „Warmduscherreport Vol. 2“ die Glanzstücke und viele Lieblingsszenen seiner Bühnenkarriere. Das Publikum ist, wie immer, begeistert.

So auch bei seinem Auftritt zur Eröffnung unserer Nottbeck-Ausstellung „Günter heißt im Winter Walter“ (16.11.2013–26.1.2014). Sie präsentiert Grafik-Illustrationen von Christina Cohen-Cossen, zu denen sie durch ihre Freude an Erwin Grosche-Lieblingstexte inspiriert wurde. Wie poetisch, quersinnig und immer wieder in seinem Witz überraschend Erwin Grosche als Autor ist, lässt sich vor Ort natürlich auch nachprüfen.

Wenn er im Gespräch bekennt „Ich glaube an das Unperfekte, an das Suchen, das Nicht-Stillstehen.“ – nach Lektüre seiner Texte, allerspätestens nach Besuch eines Grosche-Auftritts, glaubt man das sofort. Und würde ebenfalls gerne das Chaos gelegentlich mehr der Routine vorziehen können…

Das im Ardey-Verlag erschienene Buch zur Ausstellung vereint eine bunte und mit Augenzwinkern komponierte Auswahl von Grosche-Texten. Neben einem Lob auf die Entschleunigung („Ich habe jetzt mal langsam getankt. Ein ganz tolles Gefühl, gerade wann man es eilig hat.“) finden sich Geschichten zum schönsten Tag des Lebens ebenso wie über Kaffeemaschinen. Neben klugen, dem Alltag abgerungenen Beobachtungen finden sich weitere Weisheiten, die einem lange noch lange im Kopf herum spuken („Gruppensex muss sich ergeben. Das kann man nicht erzwingen.“).

Um die Neugier noch ein wenig zu schüren, hier ein Textbeispiel vorab:

Wann geben wir auf?
Wann erscheint uns der Einsatz sinnlos?
Letzte Reste in der Zahnpastatube. Wir drücken und drücken. Manchmal lässt sich ein wenig Zahnpasta sehen. Ein Hoffnungsschimmer. Da kommt was aus der Öffnung und verschwindet wieder, als wäre es nur neugierig. Wir halten die Zahnbürste bereit. Wir wollen sie nicht enttäuschen. Wir drücken wieder. Ein auf und nieder. Die kleine Regenbogenwurst zuckt kurz hervor. Sprich mit mir. Sprich mit mir. Wir können sie nicht halten. Sie verschwindet wieder. Plötzlich entdeckst du die neu gekaufte Zahnpastatube auf der Fensterbank. Mit ihr wäre alles leichter. Zähneputzen ein Klacks. Werden wir trotzdem der alten Tube die Treue halten?
Wann geben wir auf?
Wann erscheint uns der Einsatz sinnlos?

Erwin Grosche, 1955 im Kreis Soest geboren, ist Autor, Schauspieler, Filmemacher und, so die FR, „mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit der poetischste und skurrilste unter Deutschlands Kabarettisten“.

Arnold Maxwill

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben