Autor*innen, Bücher

Log Out! Alles muss raus!

Oliver Uschmanns neuer Roman führt in die Niederungen der Medienwelt und zeigt, wie man besser lebt.

Paul, 19, Sohn eines betuchten Landschaftsgärtners, hat es satt. Den ganzen Plunder in seiner Wohnung, den ausufernden Wohlstandsquatsch, seine 2.500 DVDs, CDs, Computerspiele. Alles muss raus. Wie in der Werbung.

Paul steigt aus. Zieht in den Wald und ernährt sich nur noch von Beeren und Kräutern. Doch auch im Wald begegnen ihm Menschen. Ausgerechnet der Trend- forscher Robin. Dieser animiert ihn, seinen Zivilisations- überdruss via Internet-Blog unters Volk zu bringen.

Paul sagt Ja und entdeckt sein bis dahin schlummerndes schriftstellerisches Talent. Seine „Posts“ schlagen ein wie eine Bombe. Paul wird Medienstar. Alle Welt berichtet über ihn: ZEIT-online, Neon, selbst BILD.

Doch es gibt auch Neider und Kritiker. Meint es Paul wirklich ernst? Entfacht er nur einen künstlichen Hype, um sich wichtig zu machen? Um alle Zweifel zu beseitigen, setzt der Gescholtene noch eins drauf. Er will 100 Tage ohne Geld klarkommen. Per Handy kann man ihn orten und sich davon überzeugen, dass er tatsächlich keinen Cent in der Tasche hat und trotzdem irgendwie über die Runden kommt.

Inzwischen klopfen auch Rundfunk und Fernsehen bei Paul an. Es folgen Einladungen in Talkshows. Paul schlägt sich – obwohl kolossal missverstanden – wacker. Die Besucherzahl seines Blogs steigt ins Unendliche.

Doch allmählich dämmert dem Aussteiger, dass er von allen nur benutzt wird. Es gibt kein „Außen“ in der Medienbranche, muss er sich von einem BILD-Reporter belehren lassen. Seine idealistischen Ziele erscheinen Paul selbst immer fragwürdiger. Wie naiv war er doch bei seiner gutgemeinten Weltver- besserungskampagne! Er ist ein Spielball anderer, die aus seiner Anti-Haltung Kapital schlagen. Als sich dann noch herausstellt, dass es sich bei seiner Mail-Freundin Sonja, in die er sich verliebt hat, um einen Fake handelt, nämlich nicht um das RetroGirl18, sondern um eine verheiratete Frau Anfang dreißig mit Kind, ist es ganz um ihn geschehen. Er verzweifelt, heult, versteht die Welt nicht mehr.

Was passiert, wenn… wenn gut gemeinter Idealismus auf Zynismus und Profitstreben trifft? Wenn ein unerfahrener, sensibler Mensch in die Mühlen der unbarmherzigen Medienmaschinerie gerät? Oliver Uschmann hat diese Versuchsanordnung in seinem neuen Roman Log Out! durchgespielt. Und kommt zu einem – für seine Generation – überraschenden Ergebnis: Entsage Facebook, entsage Twitter, entsage dem ganzen aufgeblasenen Meinungs- bzw. Ablenkungsapparat. Geh’ back to the roots. Für Paul heißt das: Er heuert im Betrieb seines Vaters an und wird Landschaftsgärtner. Seine Irrfahrten verbucht er unter „Heilsame Erfahrungen“.

Log Out! ist ein Buch, das Denkanstöße gibt. Auf unterhaltsame, skurrile und teilweise hoch-komische Art und Weise. Und zugleich eine Antwort auf aktuell bestens reüssierende und staubtrocken daherkommende Sachbuch-Schocker wie Digitale Demenz. Dann doch lieber zum Roman greifen, der alles viel spannender und anschaulicher vermittelt.

Walter Gödden

 

Oliver Uschmann wurde 1977 in Wesel geboren, gehörte in der Schule zu den zehn sonderlichsten Sonderlingen und absolvierte seinen Zivildienst im urologischen OP eines katholischen Hospitals. Er arbeitete bei UPS, brach eine Ausbildung zum Buchhändler nach einem Tag ab, studierte Literatur und Englisch an der Ruhr-Uni Bochum und versuchte dort nebenher, als Punksänger, Demonstrant und Herausgeber eines zornigen Minimagazins die Revolution zu verursachen. Heute lebt er mit seiner Frau Sylvia Witt samt Katzen und Teichfischen auf dem Land und erschafft mit ihr tagtäglich neue Bücher, darunter die Romane der Hartmut-und-ich-Reihe sowie den humorvollen Thriller Das Gegenteil von oben. Außerdem hilft er als „Wortguru“ Nachwuchsautoren auf die Sprünge und schreibt regelmäßig für die Magazine GEE und VISIONS.

Diskussion

Hinterlassen Sie einen Kommentar oder setzen Sie einen Trackback.

Kommentare abonnieren.

Bitte fair bleiben. Wir behalten uns vor, gegebenenfalls Kommentare zu löschen.

Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*Notwendige Angaben